Mediation in beruflichen Kontexten

 

Machen wir uns nichts vor, Konflikte bei der Arbeit zerren nicht bloß an den Nerven. Sie verleiden die Atmosphäre, schmälern die Motivation, natürlich leidet darunter auch die Produktivität. Spannungen können den Fortschritt behindern oder gänzlich lahmlegen - mit signifikanten wirtschaftlichen Auswirkungen.

Es ist wichtig, sich am Arbeitsplatz wohlzufühlen - schließlich verbringen wir einen beträchtlichen Teil unserer Lebenszeit bei der Arbeit. Nur was tun, wenn man mit dem eigenen Repertoire nicht weiterkommt? Wie lässt sich die einst gute Zusammenarbeit wieder herstellen, Vertrauen zurückgewinnen?


Innerhalb des Unternehmens wie auch in externen Kooperationen mit Partnern bietet Mediation eine Chance Geschäftsbeziehungen zu wahren.

In jeder Unternehmung kommen ganz unterschiedliche Persönlichkeiten zusammen, um miteinander etwas zu erschaffen. Zahlreiche Herausforderungen durchwirken alle Hierarchiebenen: interne Neuerungen, Entwicklungszyklen, externe Veränderungen, Innovations- oder Zeitdruck. Das birgt viel Konfliktpotenzial.

 

Zu dem vielfältigen Wirkungsfeld von Führungskräften zählt auch die Verantwortung, sich für die Auflösung von Unstimmigkeiten einzusetzen. Sie wissen darum, dass Reibungsverluste erhebliche Konfliktkosten produzieren. Manche Streitigkeit kann so weit ausarten, dass sie in ein Gerichtsverfahren mündet. Das bringt unweigerlich Verlierer hervor, beansprucht unkontrollierbare Zeitkontingente, unberechenbare finanzielle Konsequenzen und hinterlässt zumeist eine verbrannte Geschäftsbeziehung.

 

In eine Mediation zu investieren lohnt sich mehrfach: für alle Beteiligten ist ein bestmögliches Ergebnis erzielbar. Eigenverantwortung und Entscheidungsmacht bleiben den ganzen Prozess über erhalten. Langfristig stärkt sie die Kompetenzen, zukünftigen Auseinandersetzungen konstruktiv zu begegnen.

 


Ein elementarer Wandlungsprozess ist die Gestaltung der Zukunft in der Unternehmensnachfolge. Die Übergabe eines "Lebenswerkes" wirft wichtige Fragen auf - nach Gestaltungsvorstellungen, Prioritäten, rechtlichen Dimensionen. Was bleibt? Was will verändert werden?

 

In der Mediation ist Raum für die nötige Sensibilität und bestmögliche Wirksamkeit, um ein sanftes Loslösen ebenso zu ermöglichen, wie zielführende Veränderungen zu gestalten.

Die Spielräume von präventiver Mediation sind besonders wertvoll. Sie gründen ein Unternehmen, beginnen eine Kooperation, starten mit ihrem Team ein neues Projekt und wollen dafür sorgen, dass es durch alle Turbulenzen gut läuft?

 

Gerade in der Anfangseuphorie kann die bewusste Entwicklung gemeinsam ausgetüftelter Strategien zum Umgang mit schwierigen Phasen wesentlich zum nachhaltigen Gelingen der Unternehmung beitragen. Mögliche Konfliktsituationen können rechtzeitig erkannt, frühzeitig entschärft und effizient bearbeitet werden. So können Sie die Gefahren umschiffen, dass das sensible Vertrauensverhältnis irreparabel verletzt wird.

Auch für die Gestaltung von Prozessen, Strukturen oder Verträgen kann eine Bewusstheit über geteilte Visionen und unterschiedliche Interessen, über Ressourcen und Grenzen ebenso förderlich sein wie für den Aufbau eines stabilen Fundaments.

 


Ob es Ihnen darum geht ein strukturiertes System zum Management von Konflikten zu etablieren, die Konfliktfähigkeit Ihrer Mitarbeiter zu stärken oder Sie Ihre Kommunikationsfähigkeiten verbessern möchten,

gerne begleite ich Sie bei diesen Schritten.

Kontakt

Schreiben Sie mir. Ich melde mich schnellstmöglich zurück und beantworte Ihre Fragen. Wir besprechen dann, welcher Rahmen für Sie geeignet ist.

Ich freue mich auf das Gespräch mit Ihnen!

1/1